Frohe Weihnachten und ein Gesundes Neues Jahr

Das perfekte Herz – eine kluge Geschichte zu Weihnachten

Eines Tages stand ein junger Mann mitten in der Stadt und erklärte, dass er das schönste Herz im ganzen Tal habe. Eine große Menschenmenge versammelte sich und sie alle bewunderten sein Herz, denn es war perfekt. Es gab keinen Fleck oder Fehler in ihm. Ja, sie alle gaben ihm Recht, es war wirklich das schönste Herz, das sie je gesehen hatten. Darüber war der junge Mann sehr stolz und prahlte noch lauter über sein schönes Herz.

Plötzlich tauchte ein alter Mann vor der Menge auf und sagte: “Nun, dein Herz ist nicht annähernd so schön, wie meines.” Die Menschenmenge und der junge Mann schauten das Herz des alten Mannes an.

Es schlug kräftig, aber es war voller Narben, es hatte Stellen, wo Stücke entfernt und durch andere ersetzt worden waren. Aber sie passten nicht richtig und es gab einige ausgefranste Ecken…Genau gesagt, waren an einigen Stellen tiefe Furchen, in denen ganze Teile fehlten. Die Leute starrten ihn an und dachten: Wie kann er behaupten, sein Herz sei schöner?

Der junge Mann schaute auf des alten Mannes Herz, sah dessen Zustand und lachte: “Du musst scherzen”, sagte er, “dein Herz mit meinem zu vergleichen. Meines ist perfekt und deines ist ein Durcheinander aus Narben und Tränen.”

“Ja”, sagte der alte Mann, “deines sieht perfekt aus, aber ich würde niemals mit dir tauschen. Jede Narbe steht für einen Menschen, dem ich meine Liebe gegeben habe. Ich reiße ein Stück meines Herzens heraus und reiche es ihnen und oft geben sie mir ein Stück ihres Herzens, das in die leere Stelle meines Herzens passt. Aber weil die Stücke nicht genau passen, habe ich einige raue Kanten, die ich sehr schätze, denn sie erinnern mich an die Liebe, die wir teilten. Manchmal habe ich auch ein Stück meines Herzens gegeben, ohne dass mir der andere ein Stück seines Herzens zurückgegeben hat. Das sind die leeren Furchen. Liebe geben heißt manchmal auch ein Risiko einzugehen. Auch wenn diese Furchen schmerzhaft sind, bleiben sie offen und auch sie erinnern mich an die Liebe, die ich für diese Menschen empfinde. Ich hoffe, dass sie eines Tages zurückkehren und den Platz ausfüllen werden. Erkennst du jetzt, was wahre Schönheit ist?”  

Der junge Mann stand still da und Tränen rannen über seine Wangen.

Er ging auf den alten Mann zu, griff nach seinem perfekten jungen und schönen Herzen und riss ein Stück heraus. Er bot es dem alten Mann mit zitternden Händen an. Der alte Mann nahm das Angebot an, setzte es in sein Herz. Er nahm dann ein Stück seines alten vernarbten Herzens und füllte damit die Wunde in des jungen Mannes Herzen. Es passte nicht perfekt, da es einige ausgefranste Ränder hatte.   Der junge Mann sah sein Herz an, nicht mehr perfekt, aber schöner als je zuvor, denn er spürte die Liebe des alten Mannes in sein Herz fließen. Sie umarmten sich und gingen fort, Seite an Seite.

Ich wünsche  Euch und Euren Familien ein besinnliches, friedvolles und gesegnetes Weihnachtsfest, sowie geruhsame Feiertage.

 Für das Neue Jahrwünsche ich Ihnen/Euch viel Glück, Gesundheit und vor allem Zufriedenheit .

Eure Herzlichst Sandra Gensicke!

Weihnachtlicher Gewürzauflauf mit Punschschaum

 Zutaten für 4 Portionen:

Gewürzauflauf

30g Butter , 30g Staubzucker,6 Eier, 70g Mandeln oder Nüsse

70g Kochschokolade, 30g Brösel, 4cl Rum, 1 Prise Salz
60g Kristallzucker

Zimt, Nelkenpulver und Gewürze nach eigenem Geschmack

Glühweinschaum:

1/4 l Punsch, 5 Eidotter, 50g Kristallzucker

Zubereitung:

Backofenformen mit Butter ausstreichen und mit Zucker ausstreuen. Danach Butter und Staubzucker schaumig rühren, Eidotter nach und nach beimengen.  Schokolade schmelzen und etwas kühlen lassen. Anschließend mit der Butter-Staubzuckermasse unter rühren vermengen. Dann Eiklar, Kristallzucker und Salz aufschlagen. Mandel-Brösel-Mischung abwechselnd mit dem Schnee unter die Butter-Staubzuckermasse heben und  in die Formen füllen.

Im Rohr ca. 50 Minuten bei 90 Grad im Wasserbad pochieren.

Für den Punschschaum Dotter mit Punsch und Zucker über Dampf aufschlagen. Die Aufläufe aus den Formen stürzen und mit dem Punschschaum anrichten.

Ich  wünsche gutes Gelingen!

 

Bald nun ist Weihnachtszeit, fröhliche Zeit…

Die Zeit des Kaufens und des Haben Wollens ist wieder angebrochen.

Zu keiner Zeit im Jahrverdient der Einzelhandel so viel Geld wie zu Weihnachten. Jeden Tag aufs Neue wird mir im Radio, in der Fernsehwerbung, im Internet erzählt und suggeriert, was ich alles tun sollte und besonders was ich brauche.

 Ich benötige eine neue Waschmaschine. Wieso eigentlich? Als ich meine Waschmaschine vor 3 Jahren gekaufthabe, wurde mir schon damals erzählt, dass diese porentief rein wäscht. Was kann denn noch sauberer sein als porentief? Die Waschmaschine könnte auch alle Bakterien weg waschen. Tut sie ja schon mit manchen Waschmitteln. Und wieso nicht auch alle Viren und alle Milben und alle Pilze? Sind diese vielen Bakterien und Parasiten nicht überall auf mir? Ist es nicht an der Zeit meinen ganzen Körper täglich mit Desinfektionsmittel abzuwaschen und meine Kopfhaut ebenfalls? Sollte ich das Desinfektionsmittel nicht auch noch trinken, denn schließlichist mein ganzer Darm übersät von Bakterien?

Wie hat der Mensch die letzten fünf Millionen Jahre nur überstanden?

Nichts desto trotz ich benötige ja eine neue Waschmaschine.

 Und eigentlich doch auch einneues Auto. Die neuen Autos sind schließlich schneller und sicherer. Sie erkennen Fußgänger von allein und schalten das Licht an, wenn es ihnen passt.  In der Werbung sehe ich zusätzlich, dass ich durch steile Berge, auf Schotterstraßen und durch Flüsse fahren kann! Das ist es, was ich schon immer wollte! Das ist es, was ich mit meinem Auto gerade alles nicht machen kann!

 Und ich kann mit meinemneuen Auto was erleben. Ja ich sollte auch viel mehr erleben. Sonst verpasse ich etwas oder schaffe es nicht, alles von der Welt zu sehen, jeden Winkel dieser Erde zu erkunden und meine Spuren zu hinterlassen. Dann fühle ich mich schlecht und bin nichts mehr wert!

Und eines fehlt mir auch noch ein neues Handy. Ein neues Handy mit einer noch besseren Kamera, durch die ich dann die ganze Welt sehen kann in den schönsten Farben. Dabei vergesse ich dann, den Augenblick in echt wahrzunehmen.

Ein Handy, damit ich mit den vielen Millionen Menschen auf der ganzen Welt noch verbundener bin. Damit ich jeden Tag jedem Menschen eine Nachricht schreiben kann,  was ich gerade mit meiner neuen Waschmaschine oder dem neuen Auto tue.

Bald nun ist Weihnachtszeit,fröhliche Zeit.

Welche fröhliche Zeit? Im Einkaufsstress? Im unbedingt etwas Schenken müssen? Im jeden Weihnachtsmarkt abklappern müssen? Im perfekten Familienfeiern organisieren? Im super Essen kochen?

Wo bleibt die Zeit für mich?

Aber nein oh je, habe ich doch große Angst Zeit mit mir selbst zu verbringen. Könnte ich doch merken, dass alles andere unwichtig geworden ist. Und was soll ich bloß mit mir anfangen, so ganz allein mit mir selbst auf dem Sofa sitzend. Das macht mir Angst!  Lieber schaue ich nochmal aufs Handy, ob jemand geschrieben hat oder ich stelle den neuen Fernseher an und schaue in HD und dreidimensional.

Aber Zeit mit mir selbst zu verbringen, nein das lasse ich lieber.

Schließlich sagen mir alle anderen doch ganz genau, was ich wann, wo und  wie oft benötige und  brauche und  was für mich wichtig ist. Somit brauche ich mir über mich selbst, keine Sorgen mehr zu machen und das ist doch viel einfacher. Schließlich haben die anderen dann auch Schuld, wenn es nicht funktioniert.

,Jetzt haben sie erreicht,was sie wollten. Ich bin genau die Maschine, die das macht was von ihr verlangt wird.

Doch eine Frage habe ich noch. Ist das denn wirklich alles wahr, was ich brauche?

Herzliche Grüße

Eure Sandra