Pubertät – na und? – Ein Elternratgeber

Die Pubertät scheint für viele Eltern die schlimmste Zeit mit ihren Kindern zu sein. Dies ist ein kleiner Elternratgeber im Umgang mit den Jugendlichen und uns selbst.

Viele Eltern erzählen mir aus ihrer jetzigen Situation oder das, was sie von anderen gehört haben. Demnach ist es für uns Erwachsene oftmals weder zu verstehen, wie unsere abermals kleinen süßen Kinder nun ticken, noch wie wir damit umgehen sollen.

Doch ist es wirklich so?

Was passiert in der Pubertät mit unseren Kindern?

Wie auch schon in der sogenannten „Trotzphase“ durchläuft das Gehirn unserer Kinder in der Pubertät einen großen Umbau. Es entwickelt sich zu einer Großbaustelle. In dieser Baustelle wird in vielen verschiedenen Ecken gleichzeitig gebaut und umstrukturiert, um zum Schluss ein fertiges gut funktionierendes Unternehmen hervorzurufen.

Die einzelnen Bauabschnitte verlaufen in unterschiedlichen Zeiten und dies bringt Chaos in die Baustelle.

Abriss auf einer Großbaustelle als Vergleich für den Umbau im jugendlichen Gehirn während der Pubertät, unnötiges wird abgebaut

In dieser Umbauzeit werden einige Nervenzellen und Verbindungen, die selten benutzt und damit weniger stabil sind, abgebaut und andere werden mit einer Schicht ummantelt, um schneller Informationen weiterleiten zu können.

 

Errichtung einer Stahlkonstruktion für ein Gebäude auf einer Großbaustelle als Vergleich für den Umbau im jugendlichen Gehirn während der Pubertät, Wichtige Verbindungen werden effektiver und schneller gemacht

 

 

 

 

Die Entwicklung des Gehirns eines Pubertierenden ist die Grundlagen für ein schnelles und effektiv arbeitendes Gehirn gleich dem einem Erwachsenen. Unsere Jugendlichen sollen nach dem Umbau ein ausgebildetes Ich-Bewusstsein entwickelt und ihre Persönlichkeit ausgebaut haben. Sie sollen Ihren eigenen Selbstwert erkennen, verschiedene Lebenssituationen meistern, Risiken abschätzen, vernünftig reagieren und logisch denken können.

Dies sind viele große Ziele, die sich nicht auf einmal und auch nicht in von uns Erwachsenen gut sichtbaren Abschnitten entwickeln können.

Diese gesamte Entwicklung geht in verschiedenen Schritten und oftmals nebeneinander einher.

Auch für die Jugendlichen selbst ist es nicht einfach, mit dieser großen Baustelle zu leben.

Aus diesem Grund entstehen oftmals Missverständnisse zwischen uns Erwachsenen und den Jugendlichen.

Doch muss das gleich zu einem Problem ausarten?

Wir Erwachsenen waren ebenfalls alle mal Kinder und sind zu Jugendlichen und Erwachsenen herangereift. Doch viele unserer Erinnerungen an diese Zeit sind wohl eher überdeckt von der schnelllebigen Zeit, in der wir heute leben. Wir können uns nicht daran erinnern, wie schwierig es oftmals war, Entscheidungen zu treffen oder auch vernünftig zu handeln und das Risiko einzuschätzen. In dieser Zeit ist es oftmals so, dass die Gehirnareale, die über die Vernunft herrschen, später ausgebildet werden, als das logische Denken.

Dies bedeutet, dass die Jugendlichen erst zum Ende der Pubertät den Zusammenhang zwischen dem logischen Denken und dem vernünftigen Handeln entwickeln.

Pubertät als Chance für uns Eltern, die Perspektive zu wechseln – ein Ratgeber für uns Eltern

Wir Eltern haben in dieser Zeit des Umbaus die Möglichkeit, über unseren normalen Tellerrand hinaus zu blicken. Die Jugendlichen verändern sich in dieser Zeit, sie lernen sich selbst und ihre Persönlichkeit besser kennen. Sie nehmen ihre Umwelt anders wahr und sie lernen, durch die Entwicklung ihres präfrontalen Cortex (dem Sitz des logischen Denkens) Dinge zu hinterfragen. Daraus resultiert der Drang nach Erklärungen. Diese Tatsache stößt bei uns Erwachsenen oftmals auf Ablehnung. Wir stellen unsere Regeln und unsere Ansichten ungern infrage. Schon gar nicht vor unseren Kindern.

Stimmungsschwankungen – von himmelhoch jauchzend bis zu Tode betrübt

Erschwerend kommt hinzu, dass die Jugendlichen in der Zeit des großen Umbruches oftmals unter Stimmungsschwankungen von himmelhoch jauchzend bis zu Tode betrübt leiden.

Wie schwer muss es doch sein, wenn man selbst nicht weiß, warum man gerade traurig oder unheimlich risikobereit oder auch sehr freudig ist. Jeder Erwachsene von uns hat dies schon einmal erlebt. Wir stehen morgens auf und irgendwie wissen wir jetzt schon, dass wird ein ganz mieser Tag. Wir wissen nicht genau warum, doch unser Bauchgefühl sagt es uns.

So geht es den Jugendlichen auch und sie wissen genauso wenig wie wir Erwachsene, warum das so ist.

Das Limbische System ist Taktgeber in der Pubertät

Während dieses Umbaus können die Jugendlichen noch nicht so stark auf ihren präfrontalen Cortex (dem Sitz des logischen Denkens) zurückgreifen. Viele Entscheidungen treffen sie vorrangig mit dem limbischen System. Hier werden Erfahrungen gespeichert und hier entstehen unsere Gefühle. Kein Wunder wenn es dort mal zu einem Ausbruch kommt. Die Entscheidungen werden also nicht mit einer rationalen Komponente, sondern ausschließlich über die Gefühlsebene entschieden.

Chaos Zimmer - Jugendliche in der Pubertät entscheiden die meisten Dinge mit dem limbischen System ihrer Gefühlswelt, anders als wir Erwachsenen

Das Chaos Zimmer 🙂

 

 

 

 

Und welche Erfahrungen sitzen in den Köpfen unserer Kinder? Na ausschließlich Erfahrungen aus der Kindheit. Ein Teil ist nun schon umgebaut und dieser noch nicht. Also ich bin schon älter, doch die Gefühle entsprechen noch denen eines Kindes mit den entsprechenden Erfahrungen. Also reagiert der Jugendliche wie ein Kind, weil die Bauphase im logischen Denken und Zusammenfügen der einzelnen Bausteine gerade erst begonnen hat.

Und wie gehen wir mit unseren Jugendlichen in der Pubertät um? Ein Elternratgeber

Ganz klar, die ganze Situation ist für die Familie nicht immer einfach. Doch eines ist auch klar, wir sind die Erwachsenen und wir haben dieses Durcheinander schon einmal erlebt. Wir können uns zwar nur noch vage daran erinnern, wie es uns ergangen ist, doch wir haben einen entscheidenen Vorteil. Wir sind mit unserem fertig ausgeprägten logischen Denken im Vorteil. Und genau hier greifen wir an.

Der X Prozess holt uns ins Hier und Jetzt zurück

Wir haben die Möglichkeit, uns selbst wieder ins Hier und Jetzt zu holen. Bei jedem Streit mit  unseren Kindern, bleiben wir ruhig und machen den X Prozess  und kommen ins Hier und Jetzt. Im Hier und Jetzt angekommen, können wir die Situation außerhalb unserer Gefühlswelt betrachten.

Wir werden zum Gehirnbenutzer

Uns wird klar, dass der Streit nichts mit uns als Person zu tun hat. Es besteht somit kein Grund, die Situation persönlich zu nehmen. Unser Gespräch mit den Jugendlichen wird auf der Erwachsenen Ebene weiter geführt. So zeigen wir Verständnis und reden ruhig mit ihnen. Unsere Gefühle versetzen uns nicht auf die gleiche kindliche Ebene. Dies lassen wir nicht zu.  Unser limbisches System traktiert uns nicht weiter, wir werden wieder zum Gehirnbenutzer und fahren vom Keller wieder ins Obergeschoss.

Durch diese Vorgehensweise wird uns bewusst, was in unserem Kopf geschieht. Wir bemerken, wie überfordert wir mit diesem Durcheinander sind und haben die Möglichkeit unseren Pubertieren zur Seite zu stehen.

Erfahrt in meinem Video:

  • welche Möglichkeiten es gibt. mit den schwierigen Lebenslagen in der Pubertät umzugehen
  • wie wir unseren eigenen Blickwinkel ändern
  • dass wir in vielen Situationen selbst das Problem sind
  • wie  durch Liebe und Verständnis eine schöne Zeit entsteht
  • warum ich die Pubertät bisher als schönste Zeit mit den Kindern erlebe

Um das Video zu starten, klickt auf das weiße Dreieck in dem Vorschaubild.

Lasst mich an Euren Erfahrungen teilhaben. Schreibt eine Rückmeldung im Kommentar, wie es bei Euch geklappt hat.

Gesundheitswerkstatt Regensburg Psychotherapie Verhaltenstherapie Gesundheitsberatung für Pflegende Angehörige Arbeitsmedzin Erste Hilfe!

Ich wünsche Euch alles Gute auf Eurem Neuen Weg. Bleibt dran, denn Ihr wisst ja „Von Nichts kommt Nichts“ und ich kann Euch sagen, es lohnt sich.

Wenn Euch der Artikel gefallen hat, dann empfehlt ihn weiter an Freunde oder Bekannte oder hinterlasst im Kommentarbereich Eure Erfahrungen, Fragen oder auch Hinweise oder abonniert meine Postkarten und bekommt alle Veranstaltungen und neuen Artikel frei Haus.

Herzlichst

Eure Sandra Gensicke

Heilpraktikerin für Psychotherapie,ausgebildet in der praktischen integrativen kognitiven Verhaltenstherapie bei Franziska  und Uwe Luschas

Was das Hänschen nicht lernt, lernt der Hans nimmermehr.

 

Was das Hänschen nicht lernt, lernt der Hans nimmermehr. Ein Hörer hat genau diesen Ausspruch kundgetan, als ich heute Morgen Radio gehört habe, und dazu gemeint, dass es Kinder gibt, die schlau sind und gut lernen. Genauso gibt es Kinder, die dumm sind und daran können wir nichts mehr ändern.

Ist das wirklich so? Gibt es Belege für seine Vermutung?

Kurzfristig löste dieser Ausspruch in mir Empörung aus. Ein Schwall an Fragen jagte  mir durch den Kopf.

Woher weiß er das? Ist es nur eine Vermutung oder hat er Beweise? Wie behandelt er die vielen Kinder gerade?

Gerald Hüther hat in seinem Buch „Etwas mehr Hirn, bitte“ erklärt,  dass jedes  Kind am Anfang seines Lebens die gleiche Anzahl an Nervenzellen besitzt (ausgeschlossen sind Behinderungen). Dies bedeutet doch, dass wir alle die gleichen Grundvoraussetzungen haben, um uns in diesem Leben zurechtzufinden, zu wachsen und uns zu entwickeln.

Der  Bericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zeigt die soziale Ungleichheit bei der Bildung. „Die soziale Herkunft bestimmt in Deutschland in stärkerem Maß über den Schulerfolg als in vielen anderen Ländern. Die Kinder von Eltern mit hohen Abschlüssen erreichen auch deutlich häufiger selbst akademische Zeugnisse als Kinder von Eltern mit geringeren Abschlüssen.

https://www.bmbf.de/files/eag2018%20finale%20fassung%20mit%20links1.pdf

Das deckt sich mit den Forschungen von Gerald Hüther Er legt  klar dar, dass die verschiedenen Erfahrungen in unserer Gemeinschaft, in unserer Familie, mit unseren Verwandten und Freunden und und … unser Gehirn und die Art unseres Denkens prägen. Die gesamten Verbindungen  zwischen den Nervenzellen werden durch die vielen Erlebnisse, durch das Entdecken unserer Welt, durch die Möglichkeiten etwas zu lernen, geformt, ausgeformt und geprägt. Je mehr Möglichkeiten unsere Kinder besitzen, etwas zu lernen und zu entdecken und dies mit viel Freude tun, um so weit verbreiteter wird das Netz der verzweigten Nervenzellen.

Stellt sich  die Frage: „Warum ist gibt es Kinder, die besser Lernen in der Schule und manche die schlechter sind?

Unser Gehirn formt sich nach seiner Benutzung und dies ein Leben lang.

Doch grundlegende Muster lernen wir in unserer Kindheit. Wenn wir die Möglichkeit haben uns zu entfalten, dann tun die Kinder das jederzeit. Es ist ihr Drang nach Lernen und Entdecken.

Weitere Frage: „Haben  alle Kinder die Chance zu lernen und zu entdecken? Geben wir Eltern ihnen die Möglichkeit dazu? Haben unsere Kinder genug Spaß und Raum beim Lernen?“

Lernen bedeutet ein Wachstum an Verbindungen zu anderen Gehirnzellen, doch nur wenn es uns Freude macht. Geben wir unseren Kindern diese Freude? Geben wir unseren Kindern die Zeit, in ihrem Tempo zu lernen und sich zu entwickeln oder haben wir Eltern schon von vornherein einen festgesetzten Plan, was unser Kind wann am besten tun sollte?  Ist es uns wichtig, wann es  zu laufen oder zu sprechen lernt? Wollen wir, dass unsere Kinder am besten schon  im Kindergarten beginnen zu schreiben und zu lesen?

Oder liegt es an unserem Vermögen? Können wir es uns leisten  viel mehr Zeit mit unseren Kindern zu Hause  zu verbringen, als eine alleinstehende Mutter es kann?  Können  wir ihnen mehr Bücher kaufen, sie in die Musikschule schicken, in verschiedene Vereine, mit ihnen viel unternehmen?

Ihr seht die Entwicklung eines Kindes und auch seines Gehirns ist abhängig von solch vielen verschiedenen Bedingungen. Und den größten Einfluss haben wir Bezugspersonen. Wir entscheiden, wie sich das Gehirn unserer Kinder formt. Alle Bezugspersonen haben ihren Anteil daran, ob unsere Kinder später im Leben zurechtkommen, ob sie ihr Leben in die Hand nehmen, flexibel, tolerant und offen für Neues sind.  Jeder Lehrer, jede Kindergärtnerin, jeder Vater, jede Mutter, die Geschwister, die Großeltern, wir alle sind dafür verantwortlich, was aus unseren Kindern einmal wird.

Also an welche Nase müssen wir uns zuerst fassen? An unsere eigene!

Die Kinder sind der Spiegel von uns selbst. Also wenn wir ein Hänschen haben, aus dem nichts mehr wird, dann wissen wir ja, an wen wir uns wenden müssen.

Aber eins kann ich euch ebenfalls sagen und dies ist bewiesen und von größter Wichtigkeit

Unser Gehirn kann lernen bis ins hohe Alter und kann sich immer wieder Formen und umformen.

Und mit dieser Erkenntnis ist die Aussage vom Hänschen sofort widerlegt.

Jeder von uns kann lernen und seine alten von den Bezugspersonen eingegebenen Denk- und Verhaltensmuster ändern. Dies macht viel Arbeit und ist eine Herausforderung, doch es ist zu bewältigen.

Als Hänschen sind wir den Mustern anderer ausgeliefert, doch als Hans können wir selbst entscheiden, wie wir unser Leben in die Hand nehmen und wir bekommen Hilfe, wenn wir es ändern wollen.

Das ist die beste Erkenntnis, die ich kenne. Ich bin nicht mein Leben lang ausgeliefert, ich kann eine Entscheidung treffen. Ganz allein ich.

Ich kann lernen, mein Gehirn ich kann formen, ich kann selbst entscheiden, was aus mir wird. Es ist meine Verantwortung. Ich habe die Wahl.

Erfahrt in meinem Video, wie sich diese Sprichwort neurobiologisch ganz einfach widerlegen lässt. Schaun wir doch mal wie Hänschen zum großen Hans wird.

Um das Video zu starten, klicken bitte auf das weiße Dreieck in dem Vorschaubild.

Ich wünsche Euch alles Gute auf Eurem Neuen Weg. Bleibt dran, denn Ihr wisst ja „Von Nichts kommt Nichts“ und ich kann Euch sagen, es lohnt sich.

Wenn Euch der Artikel gefallen hat, dann empfehlt ihn weiter an Freunde oder Bekannte oder hinterlasst im Kommentarbereich Eure Erfahrungen, Fragen oder auch Hinweise oder abonniert meine Postkarten und bekommt alle Veranstaltungen und neuen Artikel frei Haus.

Herzlichst

Eure Sandra Gensicke

Heilpraktikerin für Psychotherapie,ausgebildet in der praktischen integrativen kognitiven Verhaltenstherapie bei Franziska  und Uwe Luschas

 

Welche Realität ist die Richtige?

Neulich war ich in einer Firma. Dort haben sich vier Personen unterhalten. Jede Person hatte eine andere Meinung über eine Mitarbeiterin, welche gerade nicht anwesend war. Ich wurde gefragt, was ich dazu meine. Da ich diese Person nicht kenne und die Situation nicht einschätzen konnte, blieb mir nur eine Frage, die ich dieser Gemeinschaft stellte.

Woher wisst ihr,  dass eure eigene Ansicht der wahren Realität entspricht?

Nun wurde munter diskutiert, dass es natürlich wahr sei, was man erlebt hat. Dies behauptete jeder für sich.

Und woher wissen wir nun, welche die richtige, die wahre Realität ist?

Jeder von uns wird mit der gleichen Anzahl an Nervenzellen in seinem Gehirn geboren. (Ausnahme bei Erkrankungen).  Dies bedeutet, dass rein biologisch die Voraussetzung für jeden von uns die gleiche ist.  Doch schon im Mutterleib beginnt unser Leben und diese Nervenzellen verbinden sich nach den erfahrenen Begebenheiten. Nach der Geburt  wird die Vernetzung weiter vorangetrieben und gefördert durch unsere nahen Bezugspersonen. Die Verzweigungen und entstehenden Muster werden  beeinflusst von unseren Eltern und Verwandten und Geschwistern, von Kindergärtnern, Krippenerziehern, Lehrern und allen Menschen, die uns auf diesem Weg begleiten. Wie alle Kinder, gehen wir auf Erkundungstour, um unsere Welt zu begreifen, zu lernen und sie zu erleben. Auch dieses wird in unserem Gehirn gespeichert. Wir lernen aus unserer Umgebung, aus den Medien, den vielen Begebenheiten an verschiedenen Orten und mit verschiedenen Menschen.

Jeder Mensch baut, eine für sich eigene Vernetzung seine Nervenzellen im Gehirn auf.

Niemand von uns wächst genauso auf wie sein Bruder oder seine Schwester oder seine Nachbarn. Jeder erfährt und erlebt die Dinge für sich allein. Diese gesammelten Erfahrungen und Lebenswelten, diese vielen Muster, die wir uns abgeschaut haben von unseren Bezugspersonen, bilden für uns einen Filter, genau vor unseren Augen, unserer gesamten Wahrnehmung. Wir nehmen unsere Welt durch diesen Filter wahr und geben ihr danach eine uns eigene Bedeutung. Ich nenne es gerne die TROLL-Brille.

Wir erleben und beurteilen unsere Welt durch unsere TROLL-Brille

Genau dies ist der TROLL. Alles was wir bis dahin erlebt und in uns aufgenommen haben, Unabhängig, ob es gut oder schlecht gewesen ist, haben wir es aufgenommen und wir benutzen es tagtäglich in unserem Handeln, in unserem Denken, in unserem Fühlen.

Auch diese vier Mitarbeiter, die sich über eine andere Mitarbeiterin unterhalten, sehen die Welt und die Dinge ausschließlich durch ihre eigene Troll-Brille.

Wer mag nun Recht haben in seiner Ansicht?

Diese Frage ist unmöglich zu beantworten und kann nur durch die Überprüfung der einzelnen Punkte im Konsens gefunden werden. Was den einen Mitarbeiter stört ist für den anderen ganz normal, immer in Anlehnung daran was er in seinem eigenen Leben bereits erfahren hat.

Vieles davon geschieht in uns unbewusst.

Die meisten Muster unseres Denkens sind schon in der Kindheit entstanden.

Wir haben diese bei unseren Eltern abgeschaut. Vieles davon wissen wir heute nicht mehr, handeln jedoch danach.  Manches stört uns und einiges wird uns irgendwann einmal bewusst und anderes bleibt immer im Verborgenen.

Diese Situation erstreckt sich auf unser gesamtes Leben. Jede Diskussion und jede Meinungsverschiedenheit rührt daher, dass jeder sein eigenes Bild der heutigen Welt im Kopf hat. Dieses Bild ist bei jedem anders entstanden, hat sich verfestigt und wird auch in seiner Meinungsbildung benutzt.

Nicht alles, was wir erlebt haben, führt dazu, dass es uns besser geht.  Nicht alles, was wir fühlen, hilft uns in unserem Leben weiter.

Helfen kann uns in diesem Fall die Aufmerksamkeit und die Bewusstheit auf das Hier und Jetzt. Auf unsere Gefühle und unsere Gedanken, die sich in diesem Moment aufbauen und stärken.

In meinem Beispiel über die Mitarbeiterin wäre es gut gewesen, wenn jeder Mitarbeiter, jeder Teilnehmer sich bewusst wird, welche Gefühle dieses Gespräch gerade in ihm auslöst, gute oder schlechte, unangenehme oder wütende.

Und nun stellt sich die Frage: “Werden diese Gefühle von dieser Person ausgelöst oder sind  schon viel länger vorhanden?”

Als zweites ist es wichtig, meine Ansichten zu hinterfragen. Mich selbst zu fragen: ” Woher weiß ich das? Habe ich Beweise dafür oder ist es nur eine Vermutung? Ist meine Meinung und meine Ansicht wirklich wahr?”

Die Bewusstheit und diese Fragen helfen uns so nah wie möglich an der Realität zu bleiben, ohne zu vermuten und anzunehmen, um dann eine Lösung zu finden, ganz realistisch und im Hier und Jetzt.  Indem wir diese Person, über die wir geredet haben oder auch die Situation, von außen beleuchten und unsere Mitmenschen respektvoll behandeln.

Ihr seht, es ist gar nicht so einfach mit der Realität. Ihr werdet es selbst in eurem Umfeld oft genug merken. Dies führt oftmals zu Streitereien, zu Gewalt und zu Selbstverurteilungen.

Ihr wisst schon, dass unser Filter vom Troll und vom Schmerzkörper beeinflusst wird. Beide zusammen haben eine große Kraft.

Also denkt daran, bleibt bewusst bei den Diskussionen, bleibt bewusst bei eurer schnellen Meinung über andere Mitmenschen, bleibt bewusst bei schnellen Vermutungen und Annahmen, bleibt bewusst bei starken Gefühlen.

Das große Ziel unseres gemeinsamen Lebens ist ein respektvoller liebevoller Umgang untereinander und mit sich selbst.

Und wie sieht’s mit der Realität aus?

Das kann ich euch leider nicht beantworten

Denn auch meine Realität ist beeinflusst von den vielen Erfahrungen die ich habe. Und ich weiß nicht, ob dies die Wirklichkeit ist oder nur mein Troll. Doch durch Hinterfragen der Realität und den Beweisen, gelingt es mir oft meinen Troll herauszufiltern.

Erkundet mit mir zusammen die Frage der Realität!

Um das Video zu starten, klicken bitte auf das weiße Dreieck in dem Vorschaubild.

Um das Video zu starten, klicken bitte auf das weiße Dreieck in dem Vorschaubild.

Ich habe dazu noch ein Beispiel. Wenn ich das Wort Schnitzel sage, kann jeder von euch nun überprüfen was seine Gedanken und seine Gefühle sind. Es gibt so viele verschiedene Möglichkeit sich Bilder und Gedanken hervorzurufen von diesem einem Wort. Wiener Schnitzel oder Schweineschnitzel, vegetarische Schnitzel, große Schnitzel oder kleine, mit Pommes oder Kartoffeln, mit Paprikasauce oder Champignonsauce…  .

Wir könnten auch das  Wort Haus nehmen. Jeder von uns stellt sich das vor, wie sein Gehirn geformt ist, was Bedeutung für ihn hat und das ist von Menschen zu Menschen unterschiedlich.

Meine Realität wäre jetzt gerade ein Wiener Schnitzel und ein rotes Schwedenhaus gewesen, aber ihr wisst ja das ist nur meine Realität.

Bleibt bewusst und hinterfragt eure Realität und ihr seit Gehirnbenutzer.

Ich wünsche Euch alles Gute auf Eurem Neuen Weg. Bleibt dran, denn Ihr wisst ja „Von Nichts kommt Nichts“ und ich kann Euch sagen, es lohnt sich.

Wenn Euch der Artikel gefallen hat, dann empfehlt ihn weiter an Freunde oder Bekannte oder hinterlasst im Kommentarbereich Eure Erfahrungen, Fragen oder auch Hinweise oder abonniert meine Postkarten und bekommt alle Veranstaltungen und neuen Artikel frei Haus.

Herzlichst

Eure Sandra Gensicke

Heilpraktikerin für Psychotherapie,ausgebildet in der praktischen integrativen kognitiven Verhaltenstherapie bei Franziska  und Uwe Luschas

Tipps für friedliche Weihnachten

Zu Weihnachten haben wir bestimmte Vorstellungen und Erwartungen, wie das Fest ablaufen soll.

Dies macht oftmals Stress und treibt uns in die Enge, wenn wir den Aufgaben nicht gewachsen sind oder irgendetwas außer der Reihe passiert.

Was können wir in solchen Situationen tun, in denen unsere Vorstellungen nicht mit der Realität übereinstimmen?

Im Zusammensein mit vielen Menschen, besonders der Familie, entstehen Konflikte aus den vielen Erfahrungen der Vergangenheit.

Wir sind meist schon angespannter und aufmerksamer, was, wer, wann und besonders wie sagt. Achtung Arschengel! Nun sind Konflikte vorprogrammiert, allein aus unseren Gedanken.

Unser Ziel ist ein friedliches Weihnachtsfest, na dann, hier gibt es die Tipps, damit es auch so wird.

Erfahren Sie in  meinem Video

  • wie Sie Gelerntes sofort anwenden können.
  • wias Ihnen in bestimmten Situationen zu Weihnachten hilft
  • die schnelle Soforthilfe bei Wut, Ärger, Traurigkeit, Hilflosigkeit …
  • wie Sie Ihren Blickwinkel verändern können
  •  

Um das Video zu starten, klicken Sie auf das weiße Dreieck in dem Vorschaubild.

In meinem Beispiel sehen Sie, wie Sie die Verhaltenstherapie im Alltag anwenden. Weitere Videos zu diesem Thema finden sie hier.

Wie Sie bereits wissen, formt sich unser Gehirn nach seiner Benutzung und so werden Sie die Erfolge durch regelmäßiges Üben spüren.

Stoppen Sie Ihre Gedanken mit dem X Prozess.

Entspannen Sie mit der Mini Meditation.

Notieren Sie sich Ihre belastenden Gedanken im ABC Protokoll.

Hinterfragen Sie Ihre belastenden Gedanken mit The Work und finden Sie einen positiven Gedanken für sich.

Ich wünsche Euch alles Gute auf Eurem Neuen Weg. Bleibt dran, denn Ihr wisst ja „Von Nichts kommt Nichts“ und ich kann Euch sagen, es lohnt sich.

Wenn Euch der Artikel gefallen hat, dann empfehlt ihn weiter an Freunde oder Bekannte oder hinterlasst im Kommentarbereich Eure Erfahrungen, Fragen oder auch Hinweise oder abonniert meine Postkarten und bekommt alle Veranstaltungen und neuen Artikel frei Haus.

Herzlichst

Eure Sandra Gensicke

Heilpraktikerin für Psychotherapie,ausgebildet in der praktischen integrativen kognitiven Verhaltenstherapie bei Franziska  und Uwe Luschas

Katastrophendenken

Katastrophendenken, „was wäre wenn…“, und der Troll läßt keine Ruhe

Kennen Sie das auch?

Sich Sorgen machen, “was wäre wenn… ” denken und dann nicht wissen, was passiert.

Die Angst, die in uns hochsteigt und das Grübeln danach.

Ängste über die unvorhersehbare Zukunft 

Über die Kinder, wenn sie nicht von der Schule kommen. Oder: Die eigene Angst zu versagen oder dem nicht gerecht zu werden, was gefordert wird. Oder: Die Angst krank zu werden.

Dies alles bezeichnen wir in der Psychologie als Katastrophendenken. Diese negativen Gedanken beherrschen uns und je öfter wir sie denken, umso stärker werden sie in unseren Nervenbahnen festgelegt und zur Autobahn ausgebaut.

Machen Sie sich Katastrophendenken bewusst, bemerken Sie, wie die negativen Gedanken in Ihrem Kopf reifen, wie sie beginnen zu  kreisen. ” Was wäre wenn und dann und darauf?”

Welche Gefühle lösen sie aus und  wie bestimmen diese ihr Handeln?

Negative Gedanken lösen unangenehme, negative, ängstliche oder ärgerliche Gefühle aus. Diese Gefühle machen sich bei uns bemerkbar und beeinflussen unser Handeln. Jeder von Ihnen kennt solche negativen Gedanken, Gefühle und das resultierende Handeln daraus.

Unser Troll hat die größte Freude an negativen Gefühlen. Er wächst und gedeiht von den Sorgen und dem Leid, dass wir haben und aus jeder Geschichte, die wir darum machen.

Katastrophendenken ist ein Teil der Denkfehler. Es zeichnet sich dadurch aus, dass wir uns Sorgen und Gedanken über etwas in der Zukunft machen.

Was in der Zukunft direkt passiert, können wir nur nicht voraussagen, machen uns aber Sorgen darüber.

Unser Ausspruch „Was wäre, wenn…“.

Wir haben also vor der Zukunft und  was sie uns bringen könnte Angst. Je öfter wir diesen Weg gehen und uns Sorgen und Ängste über die Zukunft machen, umso mehr arbeitet er sich in unser Gehirn ein und diese Fahrbahn nehmen wir dann öfter und öfter und unsere Ängste steigen.

Es ist wichtig, diese negativen und ängstlichen Gedanken sofort zu bemerken und zu bearbeiten.

Wie Ich mit einem solcher Denkfehlern umging, möchte ich Ihnen in meinem Video kurz aufzeigen.

Erfahren Sie in  meinem Video

    • wie Sie extremes Denken bemerken
    • wie Sie mit den daraus resultierenden Gefühlen umgehen
    • wie Sie das Denken hinterfragen, um wieder im logischen Denken und Handeln anzukommen, um Lösungen zu finden und um sich besser zu fühlen

Um das Video zu starten, klicken Sie auf das weiße Dreieck in dem Vorschaubild.

Noch kann keiner von uns in die Zukunft schauen. Also lassen Sie uns im Hier und Jetzt verweilen, es genießen, denn gleich ist es schon wieder Vergangenheit.

Brechen Sie Ihre Gedankenmuster auf, verändern Sie ihre Muster hin zu einem friedvollerem Leben.

Sie schaffen das und Ihr  Neuer Weg entsteht selbst bestimmt von Ihnen selbst.

Ich wünsche Ihnen alles Gute auf Ihrem Neuen Weg. Bleiben Sie dran, denn Sie wissen ja „Von Nichts kommt Nichts“ und ich kann Ihnen sagen es lohnt sich.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, dann empfehlen Sie ihn weiter an Freunde oder Bekannte oder hinterlassen Sie im Kommentarbereich Ihre Erfahrungen, Fragen oder auch Hinweise oder abonnieren Sie meine Postkarten und Sie bekommen alle Veranstaltungen und neuen Artikel frei Haus.

Herzlichst

Ihre Sandra Gensicke

Heilpraktikerin für Psychotherapie,ausgebildet in der praktischen integrativen kognitiven Verhaltenstherapie bei Franziska  und Uwe Luschas

Direkt aus dem Leben – Beim Kartenspielen ist die Hölle los

So, nun braucht jeder erst mal ein wenig Zeit für sich. Ich nutze diese, um eine für unseren TROLL typische Begebenheit zu erzählen.

Wenn wir beim Karten spielen verlieren, können viele Gefühle zu Tage treten. Und all die Gefühle beschreiben eine Tatsache, die nun schon wieder in der Vergangenheit liegt.

Können wir die Vergangenheit ändern? Warum regen wir uns dann auf?

Erfahren Sie in  meinem Video

  • wie Sie Gelerntes sofort anwenden können.
  • wie der TROLL mit uns macht, was er will
  • was ist Vergangenheit, Jetzt, Zukunft.
  • wie Sie Ihren Blickwinkel verändern können

Um das Video zu starten, klicken Sie auf das weiße Dreieck in dem Vorschaubild.

In meinem Beispiel sehen Sie, wie Sie die Verhaltenstherapie im Alltag anwenden. Weitere Videos zu diesem Thema finden sie hier.

Wie Sie bereits wissen, formt sich unser Gehirn nach seiner Benutzung und so werden Sie die Erfolge durch regelmäßiges Üben spüren.

Ich wünsche Ihnen alles Gute auf Ihrem Neuen Weg. Bleiben Sie dran, denn Sie wissen ja „Von Nichts kommt Nichts“ und ich kann Ihnen sagen es lohnt sich.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, dann empfehlen Sie ihn weiter an Freunde oder Bekannte oder hinterlassen Sie im Kommentarbereich Ihre Erfahrungen, Fragen oder auch Hinweise oder abonnieren Sie meine Postkarten und Sie bekommen alle Veranstaltungen und neuen Artikel frei Haus.

Herzlichst

Ihre Sandra Gensicke

Heilpraktikerin für Psychotherapie,ausgebildet in der praktischen integrativen kognitiven Verhaltenstherapie bei Franziska  und Uwe Luschas

Direkt aus dem Leben – Auf in den Kampf

Mit gezücktem Schwerte steht ein Mitarbeiter mir gegenüber. Und ich habe nichts Besseres zu tun, als in Sekundenschnelle auch in den Kampf zu ziehen und meines zu präsentieren. Natürlich ist dies nur bildlich gesprochen, doch es trifft die Situation haargenau. Der wütende und verärgerte Mitarbeiter, der mit seinen Beschimpfungen über mich herfällt, hat genau dies im ersten Moment ausgelöst.

Doch wie soll es weiter gehen? Beschimpfungen auf Beschimpfungen, ein Kampf mit Rechtfertigungen und Wiederreden, Vorwürfen und Androhungen?

Was machen wir hier eigentlich? Wir? Ist es nicht nur wieder unser TROLL? Sind es diese altbewährten Muster in unserer Reaktion?

Stop! Halt! Ja genau und damit ist jetzt Schluß!

Erfahren Sie in  meinem Video

  • wie Sie Gelerntes sofort anwenden können.
  • wie der TROLL mit uns macht, was er will
  • wie sie Bewußtheit Ihrer Gedanken bekommen
  • wie das ABC Protokoll angewendet wird
  • es gilt: “Erste die Gefühle, dann die Gedanken!“
  • wie Sie die X Prozess Grundtechnik raus aus dem Kellergeschoß holt hin zum klaren Denken.
  • mit welchen Fragen und Techniken Gedanken und Grundannahmen bearbeitet werden.
Um das Video zu starten, klicken Sie auf das weiße Dreieck rechts in dem Vorschaubild.

In meinem Beispiel sehen Sie, wie Sie die Verhaltenstherapie im Alltag anwenden. Weitere Videos zum Thema „Wie wende ich die Verhalenstherapie im Alltag an“  finden sie hier.

Wie Sie bereits wissen, formt sich unser Gehirn nach seiner Benutzung und so werden Sie die Erfolge durch regelmäßiges Üben spüren.

Ich wünsche Ihnen alles Gute auf Ihrem Neuen Weg. Bleiben Sie dran, denn Sie wissen ja „Von Nichts kommt Nichts“ und ich kann Ihnen sagen es lohnt sich.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, dann empfehlen Sie ihn weiter an Freunde oder Bekannte oder hinterlassen Sie im Kommentarbereich Ihre Erfahrungen, Fragen oder auch Hinweise oder abonnieren Sie meine Postkarten und Sie bekommen alle Veranstaltungen und neuen Artikel frei Haus.

Herzlichst

Ihre Sandra Gensicke

Heilpraktikerin für Psychotherapie,ausgebildet in der praktischen integrativen kognitiven Verhaltenstherapie bei Franziska  und Uwe Luschas

Direkt aus dem Leben – Angst beim Skifahren

Ich stehe  oben am Beginn der Abfahrt. Eine Dame neben mir wird von Ihrer Begleitung motiviert, den Berg hinunter zu fahren und sie ist sehr zögerlich, vorsichtig und ängstlich.

Mir erging es auch mal so. Ich hatte starke Angst loszufahren.

Also, was können Sie in solch einer Situation tun?

Erfahren Sie in  meinem Video

  • wie Sie Gelerntes sofort anwenden können.
  • es gilt: “Erste die Gefühle, dann die Gedanken!“
  • wie Sie die X Prozess Grundtechnik raus aus dem Kellergeschoß holt hin zum klaren Denken.
  • mit welchen Fragen und Techniken Gedanken bearbeitet werden.

Um das Video zu starten, klicken Sie auf das weiße Dreieck  in dem Vorschaubild.

In meinem Beispiel sehen Sie, wie Sie die Verhaltentherapie im Alltag anwenden. Wie Sie bereits wissen, formt sich unser Gehirn nach seiner Benutzung und so werden Sie die Erfolge durch regelmäßiges Üben spüren.

Ich wünsche Ihnen alles Gute auf Ihrem Neuen Weg. Bleiben Sie dran, denn Sie wissen ja „Von Nichts kommt Nichts“ und ich kann Ihnen sagen es lohnt sich.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, dann empfehlen Sie ihn weiter an Freunde oder Bekannte oder hinterlassen Sie im Kommentarbereich Ihre Erfahrungen, Fragen oder auch Hinweise oder abonnieren Sie meine Postkarten und Sie bekommen alle Veranstaltungen und neuen Artikel frei Haus.

Herzlichst

Ihre Sandra Gensicke

Heilpraktikerin für Psychotherapie,ausgebildet in der praktischen integrativen kognitiven Verhaltenstherapie bei Franziska  und Uwe Luschas